AUSWAHL

Titelthema
/ CITYKIRCHE

Editorial

CityReformation


Liebe Leser,

Andreas Osiander zeigt Hans Sachs ein Porträt von Martin Luther vor der Silhouette unserer Citykirchen – ein verfremdetes Detail aus Friedrich Wanderers (1840-1910) Bild „Nürnberg als Bewahrerin der Reichskleinodien“.

Titelthema
/ CITYKIRCHE

2. Nürnberger Bildungsrede

Die Weisheit der Städte. Eine Begegnung.


Der vielfach ausgezeichnete Architekt und Architekturtheoretiker Vittorio Magnago Lampugnani (ETH Zürich) lädt in seiner Bildungsrede an dem Ort, an dem sich in der Reformationszeit der Wechsel von einem Kloster zur Predigtkirche und Schulinstitution vollzog, zu einer Sehschule ein.

Cityreformation damals
/ CITYKIRCHE

Ein Ratsherr als Reformator

Lazarus Spengler


Im Oktober 1517 veröffentlicht Martin Luther in Wittenberg
95 Thesen gegen den Ablasshandel und für ein angemessenes
Verständnis christlicher Buße. Nur drei Jahre später wird in
Nürnberg evangelisch gepredigt

Führung
/ CITYKIRCHE

Einblick in die Geschichte – I.

Veröffentlichen in der Reformationszeit


Als Druck- und Medienzentrum machte sich Nürnberg in der Reformationszeit einen großen Namen, den Martin Luther mit der vielzitierten Bezeichnung „Deutschlands Auge und Ohr“ adelte.

Cityreformation damals
/ CITYKIRCHE

Ein fiktives Gespräch mit dem Lorenzer Prediger

„Sagen Sie mal, Herr Osiander …“


Heute treffe ich mich auf einen Kaffee mit einem ungewöhnlichen Gesprächspartner. Ich kenne ihn bisher nur entfernt. Ganz dunkel hängt sein Porträt in der Sakristei der Lorenzkirche.

Cityreformation damals
/ CITYKIRCHE

Einblick in die Geschichte – II.

Die Nürnberger Religionsgespräche


Die Nürnberger Religionsgespräche – eine Stadt fiebert  mit.

Cityreformation damals
/ CITYKIRCHE

Sebalder Prediger mit umstrittenem Privatleben

Dominikus Schleupner


Dominikus Schleupner, um 1483 im schlesischen Neisse geboren, war Sohn eines Goldschmiedes, dem es gelang, durch die Hilfe wohlhabender Förderer zu studieren.

Cityreformation damals
/ CITYKIRCHE

Einblick in die Geschichte – III.

Schule und Reformation


Im Mittelalter waren Schule und Kirche auf das Engste miteinander verbunden. Bevor sich die Patrizierkinder auf den Weg zum Studium an den italienischen Universitäten machten, war es unabdingbar, dass sie auf solide Lateinkenntnisse aufbauen konnten.